induratio.com
Aktuelle Informationen über die induratio penis plastica - Peniskrümmung - Peyronie´s Disease - La maladie de la Peyronie - Ipp.
 Foren
induratio.com :: Foren :: induratio.com Forum :: Allgemeine Diskussion über die Erkrankung
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
Ein neues Leben
Moderatoren: admin
Autor Eintrag
Buschi
So Jan 12 2020, 12:57
Registriertes Mitglied #2356
Dabei seit: So Jan 12 2020, 12:11
Einträge: 1
Hallo zusammen,
ich möchte hier über meinen Verlauf der Krankheit berichten und all den betroffenen Hoffnung geben.
Bei mir hat sich diese Krankheit vor ca. 10 Jahren gezeigt.
Eine Verkrümmung von etwa 60° nach oben und etwas links.
Zu einem Geschlechtsakt war ich eigentlich nicht mehr in der Lage.
Ich habe mich bei verschiedenen Spezialisten vorgestellt aber die Aufklärungen zum Thema Operation, welcher Art auch immer, waren für mich erschütternd.
Ich habe es zunächst so belassen.
Vor etwa 3 Jahren, nachdem meine Ehe und auch mein männliches Selbstbewusstsein nun nicht zuletzt aus besagtem Grund kaputt war,habe ich mich neu verliebt.
Was jetzt???
Ich habe mich mit dieser Dame verabredet und es kam zu dem, wozu es kommen musste.
Natürlich hat es nicht funktioniert aber diese Frau ist mit dieser Situation sehr liebevoll umgegangen.
Ich habe es ihr alles erklärt und ich habe ihr meinen Entschluss mitgeteilt, etwas machen zu lassen.
Ich habe nach langer Zeit neu rescherschiert und herausgefunden, dass das Medikament Xiapex nicht auf den deutschen Markt gekommen ist (aus wirtschaftlichen Gründen).
Dass es aber einen Arzt gibt, der es importiert und auch völlig legal anwendet.
Es wurde von meiner gesetzlichen Krankenkasse komplet übernommen.
Dr Leiber in der Universitätsklinik Freiburg hat sich darauf spezialisiert und er macht sehr gute Arbeit.
Xiapex wird in die betreffenen Stellen injeziert und löst die Plack weitestgehend auf.
Zusätzlich muss man täglich 3x von Hand modellieren.
Hierzu folgendes:
Die Injektionen sind gut auszuhalten, kein Problem.
Die Modellierung:
Wird von den Medizinern so angewiesen, dass man den Penis zur gegenüberliegenden Seite der Verkrümmung zieht.
Ich habe als Ingenieur ein Verständnis für solche mechanischen Dinge und habe mich entschieden, die Modellierarbeiten stets am eregierten Glied durchzuführen. Hierbei habe ich wirklich eine Dehnung erzeugt. Sehr erfolgreich.
Heute Habe ich noch eine sanfte Verkrümmung, die aber auch durchaus natürlich sein könnte. (sehr sexy würde ich sagen)
Mit meiner damals neuen Liebe hatte ich dann ein durchaus wunderbares Liebesleben.
Nach nunmehr 2 Jahren in dieser Beziehung habe ich eine andere Frau kennengelernt. Ich bin bereits 61 Jahre alt und sie ist erst 42. Unser Liebesleben ist sehr aktiv und wunderbar.
Sie weiß nichts von alledem.
Ich möchte jedem Betroffenen zu diese Behandlung ausdrücklich raten.
1. Keine Verkürzung
2. Keine Gefahr des Durchtrennens der feinen Nerven. => Kein Verlust der Sensibilität
3. Man bekommt dadurch so etwas wie ein neues Leben geschenkt
Nach oben
househalt
Mi Jan 15 2020, 10:35
Registriertes Mitglied #421
Dabei seit: Mo Jul 11 2011, 09:04
Einträge: 1
Hallo Buschi,
vielen Dank für Deinen Beitrag. Sehr interessant, zumal man zum Thema Xiapex relativ wenig hört. Hab mich über Dr. Leiber und seine Behandlungsmethoden auch schon informiert. Dazu hätte ich noch ein paar Fragen. Es heißt Xiapex macht keinen Sinn, wenn die Verkalkung schon zu lange währt. Ich lebe und leide schon 10 Jahre damit. Kommt das dann überhaupt noch in Frage ?
Wieviel Injektionen werden durchgeführt ? Mehrere Sitzungen ?
Freu mich über Antworten. Viele Grüße !
Nach oben
Spider59
Fr Jan 17 2020, 10:27
Registriertes Mitglied #2265
Dabei seit: Do Nov 16 2017, 07:03
Einträge: 41
Hallo @Buschi, und @househalt,
neuer Versuch ob ich jetzt schreibberechtigung habe.
Also, ich mit meiner ED seit 15 Jahren und meiner IPP seit ca. 2 Jahren verfolge auch alle Portale diesbezüglich. Ich war jetzt echt überrascht, dass Buschi, der ja ein Jahr älter ist als ich, vom Erfolg von Xiapex bei Ihm berichtet hat.Ich hatte neulich das neue Video von ,,Urologie am Ring in Köln" auf Youtube angesehen und so wie ich Dr.Gr. verstanden habe, bringt die Injektion von Xiapex in der stabilen Phase nichts mehr. Was mich wundert ist, dass die Krankenkasse das so ohne Probleme gezahlt hat. Denn das Zeug soll richtig teuer sein. In dem Zusammenhang: Mir wollten sie noch nicht einmal einen Phallosan zahlen.
Also, es wäre schön wenn Ihr beiden Euch wieder meldet, denn das Forum könnte doch etwas mehr leben gebrauchen, angesichts eines so brisanten Themas.
P.S: Der Dr. Bi. aus Köln, den ich per Post kontaktiert hatte, hat mir meiner 30 Grad dorsalen Krümmung auch von einer OP abgeraten. Auch von Xiapex hält er nichts.
Nach oben
banane
Mo Mär 16 2020, 03:09
Registriertes Mitglied #577
Dabei seit: Do Aug 30 2012, 09:46
Einträge: 47
Hallo @ Buschi! Deine Antworten auf die Fragen von househalt und Spider59 interessieren mich auch sehr. Ich leide seit 8 Jahren an der Erkrankung und frage mich natürlich auch, ob die Injektion in die Plaques überhaupt noch möglich ist. Wie war das bei Dir? Waren die Plaques schon verkalkt? Außerdem: Wieviel hast Du so ungefähr für die Therapie bezahlen müssen?
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System
 
Home Produkte Kontakt Haftungsausschluss Links
copyright : induratio.com
(webhosting by novacompany.ch)
induratio.com 2000 - 2020